Skip to main content

Forex Strategie Guide

Forex Strategie
Als Trader benötigen Sie eine Forex Strategie für das Trading. Es gibt mehrere erfolgserprobte Strategien, von denen wir hier 10 vorstellen wollen. Sie basieren grundlegend auf der technischen Analyse der Forexmärkte.

#1 Forex Trading mit Bollingerbändern

Der Trader und Analyst John Bollinger entwickelte schon vor Jahrzehnten diese Forex Strategie, die nach wie vor gültig ist. Das Bollingerband zeigt Unterstützungs- und Widerstandspunkte des Marktes. Es erweitert den gleitenden Durchschnitt um zwei weitere Linien. Ein Bollingerband besteht aus:

  • SMA (Simple Moving Average, einfacher gleitender Durchschnitt) über 20 Tage
  • Volatilität nach oben
  • Volatilität nach unten

Bei einem volatilen Markt bewegen sich die obere und untere Linie vom SMA weg, bei einem engen Markt bewegen sie sich auf ihn zu. Wenn der Kurs eine der äußeren Linien erreicht, ist das ein Signal für eine Call- oder Put-Position. Sollte der Kurs das Bollingerband verlassen, können Widerstände und Unterstützungen identifiziert werden. Diese sind an den Extrempunkten der jeweiligen Ausbrüche zu finden. Mit dem Bollingerband lassen sich Einstiegs-, aber auch Ausstiegspunkte für Trades finden. Sollte eine Position beim Verlassen des Bollingerbands eingestoppt werden, kann sich der Stopploss im Band kurz vor dessen Grenze befinden.

#2 Momentumstrategie an der Forex

Der Momentumindikator zeigt das Momentum eines Kurses, indem er den letzten mit dem vorletzten Schlusskurs vergleicht. Das Momentum wird als Linie unter dem Preischart angezeigt. Die Mittellinie des Indikators hat den Wert 100, auf den sich die Indikatorlinie zubewegen oder von ihr wegbewegen kann. Der Abstand zu 100 zeigt das Momentum an: Ein Wert von 120 zeigt ein höheres Momentum als ein Wert von 105, doch beide liegen noch über dem durchschnittlichen Momentum von 100. Werte von 90, 80 und noch weniger zeigen ein sehr träges Momentum an. Ein Wert von 0 würde bedeuten, dass der Markt momentan stillsteht.

Das kommt (selten und nur bei bestimmten Werten) auch vor. Trader verwenden diesen Indikator beim Forex Handel, um eine Überkauft- oder Überverkauftsituation zu erkennen. Ein sehr starkes Momentum dürfte bedeuten, dass der Kurs urplötzlich stark in eine Richtung ausgeschlagen ist und dieses Momentum voraussichtlich nicht durchhalten wird. Er könnte zurückschlagen, aber in der Regel mit einem kleineren Momentum, oder nur noch sehr langsam in diese Richtung tendieren.

#3 Forex Handel mit Fibonacci-Retracements

Fibonacci-Retracements finden dort statt, wo sich die von Fibonacci da Pisa schon im 12. Jahrhundert ermittelten Abstände zum 0-Wert (Eröffnungskurs) befinden. Diese Zahlenrelationen des Pisanischen Mathematikers gelten als Naturgesetz, sie sind selbstverständlich auch an den Finanzmärkten zu finden. Es sind diese Werte:

  • 100 %
  • 0 %
  • 50 %
  • 61,8 %
  • 38,2 %
  • 23,6 %

Das bedeutet: Sollte sich der Kurs eines Stabes ab Eröffnung um einen dieser Werte in Relation zum vorherigen Stab bewegt haben, ist ein Ereignis zu erwarten. Der Kurs kann an dieser Stelle zurückschlagen (Retracement), doch wenn er die Stelle überwunden hat, wird er voraussichtlich weiterlaufen. Gute Chartprogramme zeichnen die Fibonacci-Retracements ein. Sie können kurz nach einer solchen Linie Ihren Kaufstopp setzen und die Linie auch für Ihren Stopploss nutzen.

#4 Bladerunner-Strategie

Es ist eine Forex Strategie des „Laufens über Klingen“ (so die wörtliche Übersetzung). Sie kombinieren hierbei Unterstützungen, Widerstände, Kerzenspitzen und Drehpunkte. An jedem markanten Punkt suchen Sie nach einer Einstiegsgelegenheit. Es ist eine Strategie, die sich gut für Scalper eignet. Wenn Sie eingestiegen sind, bieten Ihnen diese Klingen Anhaltspunkte für einen Stopploss oder das Aufstocken der Position. Eine Bladerunner funktioniert nur in einem tendierenden Markt.

Sollten Sie scalpen, wählen Sie ein sehr kleines Zeitfenster, beispielsweise Minutenstäbe, und steigen Sie ein, wenn sich drei Stäbe hintereinander in eine Richtung bewegt haben (beim Über- oder Unterschreiten des dritten Stabes). Setzen Sie dann den Stopp unter den ersten Stab. Die Bladerunner-Strategie lässt sich mit #3 Fibonaccis kombinieren. Sie können auch von einem EMA (Exponential Moving Average) ausgehen. Sollte der Kurs den EMA etwas länger überschreiten, entwickelt sich entweder ein neuer Trend, oder der Kurs schlägt zurück.

#5 Forex Strategie: Moving Average Crossovers

Ein Crossover findet dort statt, wo sich die Linien der beiden Standardindikatoren schneller und langsamer EMA kreuzen. Bei gleitenden Durchschnitten kreuzen sich der langsame und der schnelle EMA. Handeln Sie einen Call, wenn der schnelle den langsamen EMA nach oben kreuzt – und umgekehrt. Sie können mit dieser Strategie auch Ihren Stopploss setzen. Für die Long-Position setzen Sie ihn am niedrigsten Punkt der Kerze kurz vor dem Kreuzungspunkt, bei der Short-Position kurz vor dem höchsten Punkt.

#6 MACD Forex Strategie

MACD bedeutet „Moving Average Convergence Divergence“. Dieser Indikator misst also Konvergenzen und Divergenzen des gleitenden Durchschnitts. Sie können mit der MACD Forex Strategie den Beginn und das Ende eines Trends identifizieren. Ein MACD besteht aus drei Teilen, die unter dem Preischart dargestellt werden:

  • MACD-Linie
  • Signallinie
  • Histogramm

Es handelt sich beim MACD um einen Momentumindikator. Seine Linien zeigen an, wo sich ein Kauf oder Verkauf durchführen lässt. Sollte die Signallinie die MACD-Linie nach oben durchbrechen, ist das ein Kaufsignal, umgekehrt beim Durchbrechen nach unten ein Verkaufssignal.

#7 Keltner Channel

Der Keltner Channel zeigt die Volatilität an, die an der Forex sehr bedeutsam ist. Darüber hinaus lässt sich dieser Indikator wie mehrere der hier beschriebenen Indikatoren auch gut für das Trading von Gold und Indizes anwenden. Eine auf dem Keltner Channel basierende Forex Strategie richtet sich danach, wann sich der Kurs des Währungspaares zu weit vom GD (gleitender Durchschnitt) entfernt hat. Grundsätzlich sieht der Keltner Channel wie ein Bollingerband aus, auch er hat zwei Begrenzungsbänder. Sie werden aber im Gegensatz zum Bollingerband aus zwei GDs über zehn Tage gebildet und befinden sich auf den beiden Seiten eines EMAs. Mit den dadurch entstandenen Kanälen können Sie nun bestimmen, ob die Währung überkauft oder überverkauft ist: Sie vergleichen die Kursbeziehung zu beiden Seiten des Kanals. Der Keltner Channel zeigt ausgezeichnet starke Kursschwankungen an. Sollte der Kurs die Begrenzungsbänder durchbrechen, ist die Wahrscheinlichkeit der Trendfortsetzung in diese Richtung sehr hoch.

#8 Forextrading mit Fraktalen

Dass es an der Börse Fraktale (selbstähnliche Gebilde) gibt, haben Elliott und Mandelbrot nachgewiesen. Der Begriff des Fraktals stammt allerdings von Mandelbrot. Auch wenn dieser resümierte, dass man das Kursgeschehen mit seiner fraktalen Geometrie wohl nicht zureichend beschreiben könne, gibt es inzwischen auf Fraktalen basierende Indikatoren, von denen wir in Zukunft noch wichtige Entwicklungen erwarten.

Ein solcher Indikator identifiziert Wendepunkte rund um Unterstützungen und Widerstände. Er verwendet also nicht exakte Punkte wie etwa Fibonacci-Retracements, sondern Clouds (Wolken) in der Umgebung dieser Punkte, was der fraktalen Natur des Kursgeschehens besser entspricht. Mit der Fraktalstrategie verschaffen Sie sich einen Eindruck über die wahrscheinliche Trendrichtung und -fortsetzung. Das Fraktalmuster besteht aus fünf Kerzen.

Diese zeigen, wo die Kursentwicklung gehemmt wurde. Zu diesen fünf Kerzen muss eine zentrale Kerze mit einem höheren Hoch und/oder einem tieferen Tief als die Nachbarkerzen gehören. Es gibt an- und absteigende Fraktale. Der Fokus liegt dementsprechend entweder auf der höchsten oder auf der tiefsten Kerze. Gehen Sie beim Übersteigen des Fraktals eine Call-Position und beim Unterschreiten eine Put-Position ein.

#9 Forextrading mit dem RSI

Der Relative-Stärke-Index ist schon lange bekannt und eignet sich auch gut für das Forextrading. Sie erkennen damit Marktimpulse und Überkauft- oder Überverkauftsituationen. Der Indikator besteht nur aus einer Linie, hinzu kommen zwei Ebenen. Auf der vertikalen Achse zeigen Werte zwischen 0 und 100 die Relation des aktuellen Kurses im Vergleich zu früheren Ständen. Ein RSI-Anstieg auf 100 zeigt einen starken Aufwärtstrend und gleichzeitig eine starke Überkauftsituation an. Diese entsteht schon ab 70. Unter 30 ist das Asset überverkauft, bei 0 ist ein absoluter Abwärtstrend (bis hin zum Crash) entstanden.

#10 Breakout-Trading an der Forex

Natürlich können und sollten Sie an der Forex auch das Breakout-Trading einsetzen, das für alle Werte funktionieren kann. An der Forex eignet es sich besonders gut, weil es davon ausgeht, dass wir die Kursrichtung nicht kennen. Das ist bei Währungen grundsätzlich der Fall, während wir bei Aktien und Indizes sowie bei vielen Rohstoffen in der Regel von einem identifizierbaren Trend ausgehen. Setzen Sie für diese Strategie über und unter eine möglichst enge Range Kaufstopps für einen Call und einen Put. Diese Scheine hedgen sich gleichzeitig. Sie müssen daher den Kurs nicht permanent beobachten.